Porphyre aus Dalarna:  
   
 
Nr. 20:
Von allen hier gezeigten Dalarna-Porphyren enthält dieser hier den meisten Quarz. Gleichzeitig unterscheidet er sich grundsätzlich von den Särna-Quarzporphyren. Wie man sieht, gibt es neben den vielen quarzfreien Porphyren auch einige mit Quarz - zusätzlich zu denen bei Särna.
Das Gefüge ist geprägt von rötlich-fleischfarbenen Alkalifeldspäten, die teils idiomorph, teils angeschmolzen oder zerbrochen sind. Die größeren der  Alkalifeldspäte zeigen eine Ausrichtung, die vermutlich auf Fließbewegungen im Magma zurückgeht.
Weniger auffällig sind kleine, gelblichgraue Einsprenglinge. Das dürften die Plagioklase sein.
Die Quarze sind überwiegend gerundet und korrodiert. Hier finden Sie einen Ausschnitt, der die
Quarzkorrosion in stärkere Vergrößerung zeigt.

Das Gestein enthält keinerlei dunkle Minerale.


(Anmerkungen zu den Beschreibungen.)