Porphyre aus Dalarna:  
   
 
Nr. 17:
Dies ist wiederum ein Ignimbrit. Die ehemaligen Bimsfladen sind hier kaum abgeflacht.
Es gibt in Dalarna sogar Varianten, in denen fast runde Gebilde in die Grundmasse eingelagert sind (Beispiel).
Die rötlichbraunen Schlieren sind im Gegensatz zur dichten Grundmasse feinkörnig.
Die Feldspatbestimmung ist hier nicht ganz einfach. Eigentlich gibt es nur eine Sorte und die ist weiß. Einzelne Einsprenglinge zeigen zwar eine randliche, etwas rötliche Verfärbung, aber es scheint sich nicht um eine separate Feldspatgeneration zu handeln
In einem solchen Gestein mit insgesamt heller Gesamtfarbe und so wenig dunklen Mineralen sind Alkalifeldspäte als dominierende Einsprenglinge sehr viel wahrscheinlicher als Plagioklase. Das ist aber nur eine Vermutung, denn sichere Kennzeichen für Alkalifeldspat, wie zum Beispiel perthitische Entmischungen, fehlen. Vergleichen Sie dazu auch den nächsten Porphyr.
Kein Quarz.


(Anmerkungen zu den Beschreibungen.)