Porphyre aus Dalarna:  
   
 
Nr. 18:
Ein Porphyr, der ebenfalls arm an Feldspateinsprenglingen ist. Es gibt nur eine Sorte Feldspäte, analog zu Nr. 17. Im Gegensatz zu diesem sind aber hier in die für Alkalifeldspäte typischen, rot verfärbten Risse zu sehen. Dazu kommen in Ansätzen auch weiße perthitische Entmischungen.
Ausgesprochen interessant sieht die Grundmasse in der Vergrößerung aus. Das Gestein ist durchzogen von Mengen haarfeiner, heller Linien, die von ihrer Gestalt her stark an die flachgedrückten Fladen aus Bims erinnern, die viele Ignimbrite kennzeichnen. Allerdings sind hier die Abmessungen, insbesondere die Dicke, ungewöhnlich klein. Letztlich kann ich nicht sicher sagen, worum es sich handelt. Es könnten auch dünnste Lagen vulkanischer Asche sein, was ebenfalls für eine ignimbritische Entstehung spräche. Sicher ist die Herkunft: Dalarna.
Kein Quarz.


(Anmerkungen zu den Beschreibungen.)