Dies ist die Druckansicht.  Zur Normalansicht

Vånevik-Granit:

Ein typischer Granit aus Småland.
Der Ort Vånevik liegt südlich von Oskarshamn direkt an der Ostseeküste. Es gibt ein Steinhauermuseum, in dem die Geschichte des Granitabbaus gezeigt wird. In Vånevik gab es in der Vergangenheit eine rege Natursteingewinnung.
 
Wie in allen Granitmassiven ist auch hier die Ausbildung des Gefüges Schwankungen unterworfen. Aber regelmäßig anzutreffende Merkmale, an denen sich dieser mittel- bis grobkörnige Granit erkennen läßt, gibt es trotzdem.
An erster Stelle ist der Blauquarz zu nennen, der sich regelmäßig findet. Dazu kommt der rote bis rotbraune Alkalifeldspat, der dem Gestein seine insgesamt rötliche Farbe verleiht. Diese beiden Minerale dominieren das Gefüge.
Dazu kommen noch dunkle Minerale (Biotit bzw. Chlorit).
Erst in zweiter Hinsicht ist der graugrünliche Plagioklas zu nennen.
Zusätzlich enthält dieser Granit schöne Titanitkristalle, die aber klein sind (maximal 2-3 mm, oft weniger) und die man daher immer mit der Lupe suchen muß. Oft finden sich die kleinen honigbraunen Kristalle am Rand der dunklen Minerale oder mitten in ihnen. Titanit ist regelmäßig idiomorph, d.h. von geraden Kanten begrenzt.
Die Probe zeigt eine Bruchfläche, die etwas beschlagen ist, um die Farben besser hervortreten zu lassen. Sie stammt aus Vånevik.
 
Vanevik-Granit

Das gleiche Gestein - ebenfalls aus Vånevik - im polierten Schnitt unterhalb.
Deutlich ist der Reichtum an blaugrauem Quarz zu erkennen. Das rötliche Mineral ist der Alkalifeldspat, die dunklen Flecken sind Biotit bzw. Chlorit.
 

Vånevik-Granit

 
Ausschnitt:

Granit aus Vanevik